Letzte Aktualisierungen Seite 2 Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • Hab2_4 9:38 AM am 20. August 2011 permalink | Antwort
    Tags: , , , , , Joh 3.15, , Psalm 117,   

    Alle Völker – alle Menschen – haben eine Chance … 

    Alle Völker – alle Menschen – können ewiges Leben bekommen, wenn Sie den HERRN annhemen.

    [1] Lobt den HERRN, alle Heiden! Preist ihn, alle Völker!
    [2] Denn seine Gnade ist mächtig über uns, und die Treue des HERRN währt ewig. Hallelujah!

    (Psalm 117)

    [14] Und wie Mose in der Wüste die Schlange erhöhte, so muss der Sohn des Menschen erhöht werden,
    [15] damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.

    (Johannes 3)

    Alle Menschen sind aufgefordert den HERRN zu loben und zu preisen.
    Man musste die Schlange auf dem Stab anschauen (4. Mose 21) um zu überleben.
    Wer das getan hat, hat geglaubt, dass es ist wie Gott gesagt hat.

    Das allein setzt die Bibel als Bedingung: „Jeder, der an IHN glaubt“

     
  • Hab2_4 6:55 AM am 8. July 2011 permalink | Antwort
    Tags: , jedermann   

    Jedermann ist keine Auswahl! 

    Der HERR verzieht nicht die Verheißung, wie es etliche für einen Verzug achten; sondern er hat Geduld mit uns und will nicht, daß jemand verloren werde, sondern daß sich jedermann zur Buße kehre. http://bible.us/2Pet3.9.ELB

     
  • Hab2_4 8:19 AM am 26. April 2011 permalink | Antwort
    Tags: , , ,   

    Das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt! 

    Am folgenden Tag sieht Johannes Jesus auf sich zukommen und spricht: Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt! Joh 1,29

     
    • Max 8:27 AM am 27. April 2011 permalink | Antwort

      Diese wunderbare Bibelstelle gibt uns sichere Gewissheit, dass JEDER (sofern er glauben will) das Stellvertretende Opfer Christi für sich in Anspruch nehmen darf und kann.

      Hinzu kommt eine zukünftige Wirksamkeit. Eine völlige Verwirklichung, sie ist noch nicht eingetreten, wird jedoch im neuen Himmel und auf der neuen Erde verwirklicht werden, wenn alles neu gemacht werden wird.

  • Hab2_4 10:04 AM am 9. March 2011 permalink | Antwort
    Tags: , , , Luk 19.10, , selig machen, suchen, verloren   

    Was verloren ist – alle Menschen brauchen Rettung! 

    Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.
    Lukas 19,10

    An dieser Stelle kann man sehr gut erkennen, dass es darum geht, allen Menschen das Heil anzubieten.
    Was verloren ist heißt ganz einfach alle Menschen und genau um diese zu suchen und selig zu machen ist der Menschensohn (Jesus Christus) gekommen. Jetzt muß der Mensch sich finden lassen!

     
  • Hab2_4 11:23 AM am 18. February 2011 permalink | Antwort
    Tags: , , , , Gott, , Souveränität,   

    Souvereignty / Souveränität [Gottes] 

    Sadly, we confront a deep conflict among Christians—a volatile difference of opinion over the sovereignty of God that we would rather avoid. Yet this vital issue can’t be escaped, for we face it throughout Scripture. The disagreement is not whether God is sovereign. Both sides agree that He has always been “in total control” of this e…ntire universe, still is, and always will be. The argument (yes, that is, unfortunately, what it too often becomes) involves the question: “What does it mean that God is sovereign and in control of His universe?”

    Christians take great comfort in reminding themselves, especially in times of distress, “God is still on the throne—He’s in control.” That is true—but seemingly forgotten is the fact that God was on the throne and in control when Satan rebelled and took many of the angels with him. God was surely on His throne and in control when Adam and Eve disobeyed the one commandment He had given them, and by their willful, rebellious sin, brought suffering and death upon all their descendants even to this day. So it was when Cain murdered his brother, Abel, in cold blood, and when “every imagination of [man’s] heart was only evil continually…the earth [was] filled with violence” (Gen 6:5, 13), and wickedness was so great that God repented of creating man.

    We all agree on God’s total sovereignty, that He is unquestionably still on His throne and in control of the entire universe. Yet at the same time, evil increases while sorrow, suffering, disease, and death ravage the creatures He made in His image and over whom He mourns in love and pity. Why should that be?

    Surely God is not happy that evil plunders His creation! In fact, He was so unhappy at the wickedness in Noah’s day that He would have destroyed mankind had not Noah found grace in His eyes. No one could say that the universal fact of evil gripping all of creation like a fatal plague was just the way God wanted it or that He had predestined it to be so! He has wept for 3,000 years over the sins of His people Israel, sending His prophets day and night, year after year, warning them to repent so He would not be forced to pour out His wrath upon them (Jer 7:3, 25; 11:7; 25:4,5; 29:19; 32:33; 35:14,15; 44:4, etc.), pleading over and over, “Oh, do not this abominable thing that I hate!”

    Surely, if God hates sin—and He does—it could not be something He wills. Yet this is the story of mankind throughout all of history, with wickedness only increasing in spite of God’s pleadings and warnings. Today’s advancing technology only gives man a loftier platform from which to shake his puny fist in his Creator’s face. Obviously, the fact that God is on His throne and in control of the universe doesn’t mean that rebellion can’t occur or that we may not suffer sickness, sorrow, pain, loss, and death. The question is, who is willing to surrender themselves to God to the point of saying with Job, “Though he slay me, yet will I trust in him…” (13:15)?

    Dave Hunt on facebook

     
  • Peter Streitenberger 10:01 PM am 15. February 2011 permalink | Antwort
    Tags: , Begrenzte Sühnung, , , doppelte Bestrafung, , , gerecht, , Joseph Bianchi, Kreuz, menschliche Maßstäbe, , Sünde bestrafen, ungerecht, Werk am Kreuz   

    Vorwurf der doppelten Bestrafung für Sünden? 

    Calvinisten argumentieren, wenn Christus für alle Menschen das Werk am Kreuz vollbracht habe, aber nicht alle gerettet werden, dann würde Gott Sünde doppelt bestrafen, einmal Christus am Kreuz und einmal den Sünder in der Hölle. Das wäre schon nach menschlichen Maßstäben ungerecht (vgl.Joseph Bianchi, God chose to save, S.70ff). Welche Schriftstelle könnte man dagegen anführen?

     
    • Volker 10:56 AM am 16. Februar 2011 permalink | Antwort

      Sind die Sünden der Nicht-Erwählten doppelt bezahlt?
      Dieses Argument wird von manchen Partikularisten vorgebracht. Die Sünden der Nichterwählten wurden bereits am Kreuz bezahlt und werden im Gericht nochmals bezahlt werden, weil die Nicht-Erwählten in den Feuersee geworfen werden. Damit wären ihre Sünden doppelt bezahlt. Deshalb müßte logischerweise entweder der Tod Christi die Nicht-Erwählten ausschließen, oder die Nicht-Erwählten dürften nicht in den Feuersee geworfen werden.
      Dieses Argument läßt sich durch einen Vergleich verdeutlichen. Waren die Sünden eines Israeliten, der das Blut des Passahlammes nicht an seinen Türpfosten strich, doppelt bezahlt? Seine Sünden waren durch den Tod des Lammes bedeckt. Solange er das Blut aber nicht an den Türpfosten strich, mußte er sterben. War seine Sünde damit doppelt bezahlt? Natürlich nicht. Die erste und ausreichende Bezahlung wurde von ihm ganz einfach nicht in Anspruch genommen. Starb er, weil er das Blut nicht an den Pfosten gestrichen hatte, war das die gerechte Strafe dafür, das ausreichende Opfer nicht in Anspruch genommen zu haben. Die Versöhnung Christi bezahlte für die Sünden der ganzen Welt. Jeder einzelne aber muß diese Bezahlung durch den Glauben in Anspruch nehmen. Die Welt ist mit Gott versöhnt ( 2.Kor 5,19 ), die solcherart Versöhnten aber müssen sich mit Gott versöhnen lassen (V.20).

      Ein anderer Vergleich: Einmal unterrichtete ich in einer Schule, in der es für sozial schwächere Studenten ein Stipendiensystem zur Bezahlung des Schulgeldes gab. Aus Spenden wurde ein Stipendienfonds dotiert. Bedürftige Studenten suchten bei diesem Fonds um Unterstützung an. Ein Komitee beschloß, wer wieviel als Stipendium erhielt. Als Bezahlung des Geldes wurde dem Studenten ein Scheck ausgestellt, den er bei der Bank einlösen konnte, um das Geld auf sein Konto überwiesen zu bekommen. Das Stipendium wurde also nicht direkt vom Fonds an das Konto des Studenten überwiesen. Der Student mußte den Scheck in Empfang nehmen und einlösen. Nehmen wir an, Sie haben mit einer Spende das Schulgeld eines Studenten für ein ganzes Jahr bezahlt. Mit Recht können Sie behaupten, das gesamte Schulgeld bezahlt zu haben. Bis aber das Komitee die Auswahl getroffen, der Student den Scheck in Empfang genommen und bei der Bank eingelöst hat, ist sein Schulgeld nicht bezahlt. Löst er den Scheck überhaupt nicht ein, bleibt das Geld unbezahlt, obwohl es bezahlt ist! Der Tod Christi hat für alle Sünden aller Menschen bezahlt. Kein Mensch aber kann sein Konto begleichen, solange er nicht glaubt. Wer den Glauben nicht annimmt, läßt die Bezahlung seiner Sünden verfallen und erhält keine Vergebung. Der Tod Christi ist, als hätte ein edler Spender das Schulgeld aller Studenten aller Schulen auf der ganzen Welt bezahlt.

      Was sollen wir den Studenten erzählen? Die gute Nachricht, daß ihr Schulgeld bezahlt ist!

      Christus ist für die Sünden aller Menschen gestorben. Was sollen wir der Welt erzählen?

      (Ryrie, Die Bibel verstehen. 1996, Kap 55.V.C)

      • Peter Streintenberger 10:37 AM am 28. Februar 2014 permalink | Antwort

        Ich finde das calvinistische Argument schwach, denn in der Hölle findet keine Sühnung/Versöhnung/Rechtfertgung/Frieden mit Gott mehr statt und daher kann man die Qualen der Hölle aufgrund der Abweisung des Heils in Christus nicht mit dem Werk Christi gleichsetzen und auf eine Stufe stellen. Christus hat natürlich die Sünden der Welt gesühnt (1Joh 2,2), aber wer das nicht annimmt, geht verloren, nicht weil er dann in der Hölle selbst sühnt, sondern weil er die Erlösung abgelehnt hat. Ein Sünder kann in der Hölle nicht die Sühnung bewirken, denn er hat nicht die Möglichkeit, da er Sünder ist. Allein Christus hätte das für ihn tun können. Das wurde nicht gewollt, also Hölle. Ein Sünde kann niemals das Werk der Herrn leisten und seine Qualen in der Hölle sind nicht mit denen des sündlosen Herrn am Kreuz gleichzusetzen.
        Peter

  • Hab2_4 9:46 AM am 9. February 2011 permalink | Antwort  

    ALL THE BLESSINGS OF GOD 

    All the blessings God has bestowed upon man and women are of his grace, his free, undeserved favor. We have no claim to the least of His mercies.

    It was free grace that „formed man of the dust of the ground, and breathed into him a living soul,“ and then stamped on that soul the image of God. The same free grace continues to us at this day — life, and breath, and all things. And whatever righteousness may be found in us, this is also the gift of God.

    With what then can we atone for even the least of our sins? With our works? Even if our works are many and holy, they are not our own, but God’s.

    Therefore, having nothing — neither righteousness nor works — to plead, our mouths are utterly stopped before God. If, then, we find favor with God, it is „grace upon grace!“ „By grace you have been saved through faith.“

    Grace is the source, faith is the condition, of salvation.

    What kind of faith? Faith in Christ. Christian faith is a full reliance on the blood of Christ; it is a trust in the merits of His life, death, and resurrection. This kind of faith means resting upon Him as our atonement and our life. It is cleaving to Him as our „wisdom, righteousness, sanctification, and redemption“ — or, in one word, our salvation.

    This is a present salvation — something attained here on earth — by those who are partakers of this faith. This is that great salvation foretold by the angel, before God brought His First-begotten into the world: „You shall call His name Jesus, for He will save His people from their sins“ (Matthew 1:21).

    –John Wesley

     
  • Peter Streitenberger 12:19 PM am 1. February 2011 permalink | Antwort
    Tags: 2Tim 2.10, , , , , ,   

    Errettung der Auserwählten 

    Liebe Freunde,
    wie versteht Ihr diesen Satz des Apostels:

    2 Tim 2:10 Darum ertrage ich alles standhaft um der Auserwählten willen, damit auch sie die Errettung erlangen, die in Christus Jesus ist, mit ewiger Herrlichkeit.

    Herzliche Grüße im Herrn
    Euer
    Peter

     
    • Volker 12:27 PM am 1. Februar 2011 permalink | Antwort

      Paulus spricht hier zu Erretteten, Gläubigen und daher beziehe ich Seligkeit und ewige Herrlichkeit auf das was in der Zukunft derer liegt, da sie ja bereits errettet sind.
      Paulus könnte sie wohl anleiten wollen im Hinblick auf das Offenbarwerden am Richterstuhl Christi so zu leben, dass sie dann Lohn empfangen können. (= Seligeit und ewige Herrlichkeit)nn1nn1nn1

      • Peter Streitenberger 12:44 PM am 1. Februar 2011 permalink | Antwort

        Das Erlangen der Errettung mit ewiger Herrlichkeit passt nicht zu Ungläubigen, die vermeintlich zum Heil erwählt sind. Hier ist m.E. eine künftige Herrlichkeit gemeint, die die Christen erreichen werden.
        Somit sehe ich den Vers genauso wie Du !

    • Levi 12:48 PM am 1. Februar 2011 permalink | Antwort

      Paulus spricht hier von der Errettung in der Zukunft, der Errettung des Leibes.

      • Peter Streitenberger 12:57 PM am 1. Februar 2011 permalink | Antwort

        Ignatius (1.Jahrhundert nach Christus) zitiert diesen Vers und versieht ihn mit der Bemerkung, dass es hier um das Reich Christi geht, in dem die Errettung realisiert wird (Epistulae interpolatae 6.3.2.10). Wir haben Errettung also im künftigen Sinn zu begreifen.

  • Peter Streitenberger 2:03 PM am 31. January 2011 permalink | Antwort  

    test 

    test

     
  • Hab2_4 9:40 PM am 24. January 2011 permalink | Antwort
    Tags: Apg 13.48, , , Glaube, , John MacArthur, , , verordnet, Vorherbestimmung   

    Zum ewigen Leben verodnet! 

    John MacArthur schreibt zu Apg 13,48 folgendes: „zum ewigen Leben bestimmt. Eine der klarsten Aussagen der Bibel über Gottes Souveränität in der Errettung. Gott erwählt den Menschen zum Heil – und nicht umgekehrt (Joh 6,65; Eph 1,4; Kol 3,12; 2Thes 2,13). Der Glaube selbst ist eine Gabe Gottes“

    (John MacArthur Studienbibel, CLV, 2006, S.1567)

    Apg 13,48 Als die Heiden das hörten, wurden sie froh und priesen das Wort des Herrn, und es wurden alle die gläubig, die zum ewigen Leben bestimmt waren.

    Apg 13,48    Als aber die aus den Nationen es hörten, freuten sie sich und verherrlichten das Wort des Herrn; und es glaubten, so viele ihrer zum ewigen Leben verordnet waren. (alte Elberfelder)

     
    • Timotheus 9:27 PM am 24. Januar 2011 permalink | Antwort

      Zu diesem Zitat gibt es sicherlich eine Menge zu sagen, ich fange mal an!
      „Gott erwählt den Menschen zum Heil – und nicht umgekehrt „ diese Aussage macht einmal mehr deutlich, wie unbiblisch die Idee der Erwählung zum Heil ist. Wenn man die angeführten Bibelstellen nachschlägt merkt man, dass keine dieser Bibelstellen in ihrem Kontext von Rettung „zum Heil auserwählter Sünder“, Wiedergeburt oder Bekehrung spricht!

      Was meint MacArthur mit umgekehrt? Der Mensch erwählt Gott zum Heil? Muss Gott gerettet werden? Wer würde so einen Unsinn behaupten? Da scheint mir MacArthur oder sein Übersetzer Deppe vor lauter Freude an Ihrer Idee übers Ziel hinaus geschossen zu sein.

    • Peter Streitenberger 1:18 PM am 25. Januar 2011 permalink | Antwort

      Apg 13,48 macht m.E. klar, dass die Bestimmung zum ewigen Leben an den Glauben gekoppelt ist. Die Heiden hörten zunächst das Wort, freuten sich und glaubten. Dann erst heißt es, dass diese auch zum ewigen Leben bestimmt seien. Es handelt sich um eine weitere Beschreibung der gläubigen Heiden. Das bedeutet, dass jeder Gläubige zum künftigen ewigen Leben auserwählt und bestimmt ist.

      • Volker 11:29 AM am 26. Januar 2011 permalink | Antwort

        Verordnung
        · verordnen (tassô): Apg 13,48 (vgl. Apg 18,2: Kaiser Claudius verordnete [= tassô]…)

        Das ist doch eine wenn … dann … Sache oder?
        Der „Zwang“ ist doch hierbei die Selbstverpflichtung/sichere Konsequenz des Verordnenden.
        Der Herr verordnet (legt fest): Wenn jemand glaubt … dann gebe ich ihm ewiges Leben!

        Man muss den vorliegenden Bibelabschnitt sorgfältig im Zusammenhang lesen, dann wird die Sache sonnenklar. Die Heiden haben dem verkündeten Wort Gottes geglaubt, im Gegensatz zu den notwendiger Weise vorher angesprochenen Juden, also bekamen sie entsprechend der Verordnung ewiges Leben!

        Alle genannten Personengruppen hätten glauben können und dürfen, die Juden haben das aber von sich gestoßen und sich selbst Ewigen Lebens nicht für würdig erachtet.

    • Timotheus 12:20 PM am 1. Februar 2011 permalink | Antwort

      Schon auffällig, dass Ausleger wie John MacArthur jeden auch noch so dünnen Strohhalm ergreifen um ihre unbiblische Erwählungstheorie zu „belegen“.

      Hier steht das kleine Wörtchen verordnen und er ließt etwas wie: „Von Ewigkeit her hat Gott die zum ewigen leben souverän vorherbestimmt, die er nicht wie den Rest der Welt in die Hölle schicken will, sondern zu ewigem Leben verdonnert.“ (Natürlich, ohne den Menschen dabei eine Wahl zu lassen, ob sie eigentlich ewiges Leben wollen!)

      • Peter Streitenberger 2:12 PM am 26. Januar 2011 permalink | Antwort

        Die griech. Form von TASSW (bestimmten, verodnen), die Lukas hier in Apg 13,48 verwendet, kann auch als Medium interpretiert werden. Das würde bedeuten, dass die Heiden sich selbst zum ewigen Leben bestimmt haben, indem sie gläubig wurden.nn1

c
Neuen Beitrag erstellen
j
nächster Beitrag/nächster Kommentar
k
vorheriger Beitrag/vorheriger Kommentar
r
Antwort
e
Bearbeiten
o
zeige/verstecke Kommentare
t
Zum Anfang gehen
l
zum Login
h
Zeige/Verberge Hilfe
Shift + Esc
Abbrechen