Aktualisierungen von Dezember, 2012 Kommentarverlauf ein-/ausschalten | Tastaturkürzel

  • Hab2_4 6:27 PM am 25. December 2012 permalink | Antwort
    Tags: 'Why I Am Not A 5 Point Calvinist', Dr. Norman Geisler   

    Dr. Norman Geisler: ‚Why I Am Not A 5 Point Calvinist‘ (Teil 2/9) 

     

    Link zur Playlist mit allen 9 Vorträgen:  http://www.youtube.com/playlist?list=PLF1D5EC4FB0FBA522

     
    • Peter Streitenberger 10:13 PM am 26. Dezember 2012 permalink | Antwort

      Ich habe auch ein ausgezeichnetes Buch von Geisler, das „Chosen but free“ heißt und das mit einigen unsinngen Dingen aufräumt, etwa, dass der Mensch keine eignene Willensentscheidungen treffen könne und entweder von Gott oder vom Teufel bestimmt wird. Putzt dem Ungläubigen der Teufel morgens die Zähne und dem Christen Gott? Das ist doch reiner Unsinn, was die Reformatoren Luther und Calvin da verzapft haben. Außerdem wird der Mensch von Gott zur Rechenschaft gezogen. Das ist deswegen gerecht, da der Mensch selbst bestimmt, was er tut und dafür auch verwantwortlich ist. Die reformatorischen Vorstellungen widersprechen unseren Beobachtungen, da ich nicht glaube, wenn ich ein Glas Cola trinke, dass jemand anders – sagen wir Gott -das lenken und steuern würde.
      Es gäbe noch viel zu sagen, schaut Euch doch auch bitte die anderen Videos von Geisler an. Es lohnt sich…

  • Hab2_4 8:19 AM am 26. April 2011 permalink | Antwort
    Tags: , , ,   

    Das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt! 

    Am folgenden Tag sieht Johannes Jesus auf sich zukommen und spricht: Siehe, das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt hinwegnimmt! Joh 1,29

     
    • Max 8:27 AM am 27. April 2011 permalink | Antwort

      Diese wunderbare Bibelstelle gibt uns sichere Gewissheit, dass JEDER (sofern er glauben will) das Stellvertretende Opfer Christi für sich in Anspruch nehmen darf und kann.

      Hinzu kommt eine zukünftige Wirksamkeit. Eine völlige Verwirklichung, sie ist noch nicht eingetreten, wird jedoch im neuen Himmel und auf der neuen Erde verwirklicht werden, wenn alles neu gemacht werden wird.

  • Hab2_4 10:04 AM am 9. March 2011 permalink | Antwort
    Tags: , , , Luk 19.10, , selig machen, suchen, verloren   

    Was verloren ist – alle Menschen brauchen Rettung! 

    Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.
    Lukas 19,10

    An dieser Stelle kann man sehr gut erkennen, dass es darum geht, allen Menschen das Heil anzubieten.
    Was verloren ist heißt ganz einfach alle Menschen und genau um diese zu suchen und selig zu machen ist der Menschensohn (Jesus Christus) gekommen. Jetzt muß der Mensch sich finden lassen!

     
  • Hab2_4 11:23 AM am 18. February 2011 permalink | Antwort
    Tags: , , , , Gott, , Souveränität,   

    Souvereignty / Souveränität [Gottes] 

    Sadly, we confront a deep conflict among Christians—a volatile difference of opinion over the sovereignty of God that we would rather avoid. Yet this vital issue can’t be escaped, for we face it throughout Scripture. The disagreement is not whether God is sovereign. Both sides agree that He has always been “in total control” of this e…ntire universe, still is, and always will be. The argument (yes, that is, unfortunately, what it too often becomes) involves the question: “What does it mean that God is sovereign and in control of His universe?”

    Christians take great comfort in reminding themselves, especially in times of distress, “God is still on the throne—He’s in control.” That is true—but seemingly forgotten is the fact that God was on the throne and in control when Satan rebelled and took many of the angels with him. God was surely on His throne and in control when Adam and Eve disobeyed the one commandment He had given them, and by their willful, rebellious sin, brought suffering and death upon all their descendants even to this day. So it was when Cain murdered his brother, Abel, in cold blood, and when “every imagination of [man’s] heart was only evil continually…the earth [was] filled with violence” (Gen 6:5, 13), and wickedness was so great that God repented of creating man.

    We all agree on God’s total sovereignty, that He is unquestionably still on His throne and in control of the entire universe. Yet at the same time, evil increases while sorrow, suffering, disease, and death ravage the creatures He made in His image and over whom He mourns in love and pity. Why should that be?

    Surely God is not happy that evil plunders His creation! In fact, He was so unhappy at the wickedness in Noah’s day that He would have destroyed mankind had not Noah found grace in His eyes. No one could say that the universal fact of evil gripping all of creation like a fatal plague was just the way God wanted it or that He had predestined it to be so! He has wept for 3,000 years over the sins of His people Israel, sending His prophets day and night, year after year, warning them to repent so He would not be forced to pour out His wrath upon them (Jer 7:3, 25; 11:7; 25:4,5; 29:19; 32:33; 35:14,15; 44:4, etc.), pleading over and over, “Oh, do not this abominable thing that I hate!”

    Surely, if God hates sin—and He does—it could not be something He wills. Yet this is the story of mankind throughout all of history, with wickedness only increasing in spite of God’s pleadings and warnings. Today’s advancing technology only gives man a loftier platform from which to shake his puny fist in his Creator’s face. Obviously, the fact that God is on His throne and in control of the universe doesn’t mean that rebellion can’t occur or that we may not suffer sickness, sorrow, pain, loss, and death. The question is, who is willing to surrender themselves to God to the point of saying with Job, “Though he slay me, yet will I trust in him…” (13:15)?

    Dave Hunt on facebook

     
  • Levi 11:02 PM am 21. January 2011 permalink | Antwort  

    Gott gebietet allen Menschen Buße zu tun! 

    Nun hat zwar Gott über die Zeiten der Unwissenheit hinweggesehen, jetzt aber gebietet er allen Menschen überall, Buße zu tun (Apg 17,30).

     
    • Peter Streitenberger 12:02 AM am 22. Januar 2011 permalink | Antwort

      Wie Apg 17,30 deutlich macht, ist die Zielgruppe des Evangeliums nicht eine begrenzte Gruppe Menschen, sondern alle. Hier irrt der Calvinismus fundamental.

    • Levi 7:51 AM am 22. Januar 2011 permalink | Antwort

      Wenn Gott das fordert, so will er auch, dass alle Menschen ihre Gesinnung ändern und umkehren. Wenn es gar nicht alle tun können oder nicht alle Herzen die Botschaft von der Umkehr erreichen kann, können Menschen keine Verantwortung über ihr Leben haben!

      Nein, ich glaube zutiefst daran, dass jeder Mensch eine Verantwortung vor Gott seinem Schöpfer und dem Herrn Jesus hat. Es geht für jeden darum, heute das Heil in Christus zu greifen und sich auf die Seite des Verworfenen zu stellen.

      Warte nicht auf ein Zeichen der Erwählung, sondern tue Buße und bekenne dich zu IHM, dem teuren Retter und Herrn Jesus Christus.

  • Hab2_4 1:04 PM am 21. January 2011 permalink | Antwort
    Tags: Ablehnung, , keine Buße, Lk 7.30, Ratschluß   

    … machten in Bezug auf sich selbst den Ratschluß Gottes wirkungslos 

    Lk 7,30    die Pharisäer aber und die Gesetzesgelehrten machten in Bezug auf sich selbst den Ratschluß Gottes wirkungslos, indem sie nicht von ihm getauft worden waren.

    Lk 7,31 Wem soll ich nun die Menschen dieses Geschlechts vergleichen? und wem sind sie gleich?

    Lk 7,32 Sie sind Kindern gleich, die auf dem Markte sitzen und einander zurufen und sagen: Wir haben euch gepfiffen, und ihr habt nicht getanzt; wir haben euch Klagelieder gesungen, und ihr habt nicht geweint.
     
  • Hab2_4 11:56 AM am 21. January 2011 permalink | Antwort
    Tags: , , Hes 33.11,   

    Ich habe kein Gefallen am Tod des Gottlosen … 

    Hes 33,11    Sprich zu ihnen: So wahr ich lebe, spricht GOTT, der Herr: Ich habe kein Gefallen am Tod des Gottlosen, sondern daran, daß der Gottlose umkehre von seinem Weg und lebe! Kehrt um, kehrt um von euren bösen Wegen! Warum wollt ihr sterben, o Haus Israel?

     
  • Hab2_4 11:46 AM am 21. January 2011 permalink | Antwort
    Tags: , , Ironside, Moody, the bereancall   

    Ironside über die Prädestination 

    „Turn to your Bible and read for yourself in the only two chapters in which this word predestinate or predestinated is found. The first is Romans 8:29-30, the other chapter is Ephesians 1:5 and 11. You will note that there is no reference in these four verses to either heaven or hell but to Christ-likeness eventually. Nowhere are we told in scripture that God predestinated one man to be saved and another to be lost. Men are to be saved or lost eternally because of their attitude towards the Lord Jesus Christ. Predestination means that someday all the redeemed shall become just like the Lord Jesus“

    „D.L. Moody used to put it very simply the elect are the ‚whosoever wills‘ the non-elect ‚whosoever wont’s‘. This is exactly what scripture teaches, the invitation is to all, those who accept it are the elect. Remember, we are never told that Christ died for the elect“.

    „Whosoever means, whosoever.“ Only a biased theologian, with an axe to grind, could ever think that it meant only the elect.“

    –H.A. Ironside

    (http://www.thebereancall.org/node/8145)

     
    • Volker 11:48 AM am 21. Januar 2011 permalink | Antwort

      Private Übersetzung:

      Schlagt eure Bibel auf und lest in den zwei einzigen Kapiteln in welchen das Wort „vorherbestimmt / zuvorbestimmt“ zu finden ist.
      Das Erste ist Römer 8.29-30 das Andere ist Epheser 1.5 und 1.11. Du wirst bemerken, dass es in diesen vier Versen keinen Bezug zum Himmel noch zur Hölle aber letztendlich zum Christsein hat. In der Schrift wird uns nirgends gesagt, dass Gott Menschen vorherbestimmt gerettet zu werden oder verloren zu gehen. Menschen werden gerettet oder gehen ewiglich verloren aufgrund ihrer Gesinnung zu unserem Herrn Jesus Christus. Vorherbestimmung bedeutet, dass eines Tages alle Erlösten wie der Herr Jesus sein werden.

      „D.L. Moody pflegte es ganz einfach, die Auserwählten sind die „jeder der will“, die Nicht-Auserwählten „jeder der nicht will“. Das ist genau das, was die Schrift lehrt, die Einladung gilt für alle, diejenigen die diese annehmen sind die Auswerwählten. Wohlgemerkt, es wird uns nirgends gesagt, dass Christus für die Auserwählten gestorben ist.

      „Jeder bedeutet, jeder der“. Nur ein polarisierender Theologe, mit eingeschränkter Denkweise, könnte jemals glauben, es bedeute nur die Auserwählten.

  • Hab2_4 8:56 PM am 20. January 2011 permalink | Antwort
    Tags: , ,   

    Gott will, dass alle Menschen errettet werden! 

    1Tim 2,4    welcher will, daß alle Menschen errettet werden und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen.

     
  • Hab2_4 5:57 PM am 20. January 2011 permalink | Antwort
    Tags: , ,   

    Gott will nicht, daß irgend ein Mensch verloren geht 

    2Petr 3,9    [Der] Herr verzieht nicht die Verheißung, wie es etliche für einen Verzug achten, sondern er ist langmütig gegen euch, da er nicht will, daß irgend welche verloren gehen, sondern daß alle zur Buße kommen.

     
c
Neuen Beitrag erstellen
j
nächster Beitrag/nächster Kommentar
k
vorheriger Beitrag/vorheriger Kommentar
r
Antwort
e
Bearbeiten
o
zeige/verstecke Kommentare
t
Zum Anfang gehen
l
zum Login
h
Zeige/Verberge Hilfe
Shift + Esc
Abbrechen